Verfügbarkeit Prüfen und Buchen

Buchen

Stefan Schönberg

Der in Essen geborene Künstler Stefan Schönberg arbeitet seit über zehn Jahren als Szenenbildner und hat u a. Szenenbilder für die Kölner und Frankfurter Tatort – Produktion, für Schimansky, die TV-Spielfilmreihe Marie und die TV-Krimireihe Der Elefant realisiert.

Seine tägliche Arbeit beschreibt Schönberg als kreativ und künstlerisch, nicht aber als Kunst im eigentlichen Sinne. „Die szenenbildnerische Gestaltung eines Films wird durch die Vorgaben des Drehbuches, durch die Regie, das Format an sich oder durch den Produzenten beeinflusst. Somit sind der eigenen Kreativität schon Grenzen gesetzt.“

Für den Wahlkölner ist die Arbeit an seinem Tatort-Zimmer im Rahmen des Hotelprojekts 18arts deshalb umso mehr eine einzigartige Gelegenheit, sein künstlerisches Schaffen frei zu entfalten.

Das Tatort-Zimmer

In meiner täglichen Arbeit schaffe und gestalte ich Räume für Film und Fernsehen. So habe ich das Szenenbild für einige Kölner und Frankfurter Tatorte entworfen. Ein filmisches Thema im 18Arts umzusetzen, das mit meiner Arbeit an einem Krimi zu tun hat, lag nahe.

Der Ausgangspunkt für meinen Zimmerentwurf war eine grundsätzliche Fragestellung: Was kann ein Szenenbildner zu einem Kunsthotelprojekt beitragen? Wie gehe ich damit um, wenn ich von allen Vorgaben entbunden bin? Was bleibt übrig, ohne die Anweisungen des Drehbuchs, die Ideen eines Regisseurs oder eines Produzenten?

Was bleibt von einem Ort übrig, an dem ein Mord passiert ist, wenn ich alle Inhalte des Raumes auf ein Minimum reduziere, von allen Vorgaben befreie? Bei dem Entwurf für mein Zimmer ging es mir um die Grundstrukturen eines Innenraums/Tatorts, von dem ich abstrahiere, dabei aber die notwendigen Funktionen eines Hotelzimmers erhalte. Somit sind aus Möbelstücken Kuben geworden, die nur noch die Nummern der Spurensicherung tragen. So bleibt von der „Leiche“ nur noch eine Silhouette, ein Umriss. Farben haben im Prinzip keinerlei Bedeutung. Material und Oberflächenstruktur hingegen treten in den Vordergrund. Der Versuch eines stilisierten Tatorts, mit all den Vorzügen, die ein erstklassiges Hotelzimmer zu bieten hat.